Migränepiercing & Piercingpunktur - Was ist das überhaupt?

Eine Informationssammlung rund um das Thema - von Kunden, für Kunden

PRESSE

Nachfolgend haben wir eine Sammlung von Medienberichten für euch zusammengestellt.

Da wir hier objektiv berichten möchten, natürlich auch diese, welche von dem Piercing abraten.

Vorab allerdings noch eine Anmerkung zu den Artikeln der DMKG

In dem von Akademikern verfassten Artikel hätten wir uns eine Aussage zur Wirksamkeit gewünscht. Eine fachkundige Erklärung weshalb man warnt. Leider war nirgendwo eine Aussage wie "eine Wirksamkeit ist ausgeschlossen, weil...." oder "es kann nicht wirken, weil..." zu lesen.

Lediglich eine kurze Aussage das man ERFOLGE durch den Placebo-Effekt erklärt.

(Nachtrag: Der Satz in welchem ein Erfolg lediglich auf einen Placebo Effekt zurück zu führen sei wurde inzwischen entfernt)

Einem Betroffenen dürfte hier allerdings egal sein ob es nun ein Placebo Effekt ist der ihm/ihr hilft oder das Piercing tatsächlich wirkt.

Der Artikel an sich dreht sich einzig und alleine um eine evtl. Entzündungsgefahr und eine dauerhafte Schädigung des Ohrknorpels. Trotz mehrerer Aufrufe in Facebook konnte von uns niemand ausfindig gemacht werden dem dies tatsächlich passiert ist. Die Gefahr ist hier nicht höher als bei jedem anderen Piercing auch. Wenn man bedenkt, das die gleichen Akademiker die diesen Artikel verfasst haben, mit ihren "Hirnschrittmachern" für rund 35 000€ je Implantat, betroffenen Patienten Drähte ins Gehirn pflanzen, ist fraglich was gefährlicher und teurer ist.

Abzuwarten bleibt ob die DMKG auch einen Warnhinweis zum Thema "Organschädigung durch Medikamentenkonsum" veröffentlicht.

TIPP: Wir verweisen an dieser Stelle auf das Impressum der DMKG. Man beachte hier zum einen wem die DMKG überhaupt gehört und zum anderen bei welchem Registergericht die DMKG registriert ist. Dann überlege man was zufälligerweise im selben Ort ist. Als nächstes schaue mal sich die Fördernden Mitglieder dieses unabhängigen Vereines an.